Rückenschmerzen – kann die Ernährung helfen?

Ernährung bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind häufig und beeinträchtigen in hohem Umfang die Lebensqualität der Betroffenen. Gleichzeitig liegt meist keine einzelne Ursache vor und Rückenschmerzen werden oft von allein besser. In diesem Artikel geht es um die Einflussfaktoren unspezifischer Rückenschmerzen und welche Rolle die Ernährung dabei spielt.

Auf einen Blick

  • Rückenschmerzen kommen weltweit bei fast jedem Menschen vor und erzeugen Krankheitskosten in Milliardenhöhe.
  • Die meisten Rückenschmerzen haben keine alleinige Ursache, sondern sind im bio-psycho-sozialen Modell durch verschiedene Risikofaktoren und Schmerztreiber beeinflusst.
  • Ein MRT oder andere bildgebende Verfahren sind bei unteren Rückenschmerzen meist unnötig und können sogar negativ auf den Behandlungsverlauf wirken.
  • Verschiedene konservative Maßnahmen sind wirksam bei Schmerzen im unteren Rücken.
  • Einige Ernährungsfaktoren wurden bereits auf ihre Wirkung bei unteren Rückenschmerzen untersucht. Gleichzeitig kann keine Form der ernährungsmedizinischen Behandlung als sicher wirkungsvoll eingeschätzt werden.

Viele sind von Rückenschmerzen betroffen

Zu jedem Zeitpunkt haben 18,3% aller Menschen weltweit Schmerzen im unteren Rücken. 30,8% haben einmal im Monat Schmerzen im unteren Rücken (vgl. Hoy et al., 2012). Damit sind Schmerzen im unteren Rücken die Hauptursache für Lebensjahre, die mit einer Einschränkung erlebt werden. Allein in Deutschland belaufen sich die Krankheitskosten für unspezifische Rückenschmerzen auf 3,6 Milliarden Euro. Diese Kosten ergeben sich z.B. aus den Behandlungskosten der Krankenversicherungen, aber auch aus der Anzahl der verlorenen Erwerbstätigkeitsjahre (vgl. RKI, 2012). Als unspezifisch werden untere Rückenschmerzen dann bezeichnet, wenn keine klare biologisch-medizinische Schmerzursache festgestellt werden kann. Dies bedeutet nicht, dass ein Schmerz keine Ursache hat oder die Schmerzen eingebildet sind. Es bedeutet nur, dass die Schmerzen im bio-psycho-soziale Modell mehrere Ursachen haben können und diese Schmerztreiber von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt sein können.

Risikofaktoren und Schmerztreiber bei Rückenschmerzen

Ein Risikofaktor bezeichnet ein Vorliegen von körperlichen (bio), psychologischen (psycho) und umweltassoziierten (sozialen) Gegebenheiten, die das Risiko für das Auftreten von Krankheiten erhöhen. Unterer Rückenschmerz ist dabei mehr Symptom als Krankheit, ohne jedoch die vorhandenen Schmerzen und Einschränkungen relativieren zu wollen. In diesem Zusammenhang kann auch auf den Unterschied zwischen Risiko und Gefahr hingewiesen werden. Stell dir vor, du stehst am Strand und musst abwägen, ob du ins Wasser gehen willst oder nicht. Im Wasser könnte dich etwas angreifen – im Wasser ist also eine Gefahr. Wenn du jedoch am Strand stehenbleibst, ist die Wahrscheinlichkeit angegriffen zu werden nicht besonders hoch. Gehst du ins Wasser wirst du allerdings auch nicht gleich angegriffen. Es kommt nun auf weitere Faktoren an, die bestimmen, wie wahrscheinlich du angegriffen werden könntest. Wie tief gehst du ins Wasser, blutest du? Diese Faktoren erhöhen das Risiko für einen Angriff, es kann allerdings trotzdem gut ausgehen.

Welchen Einfluss hat die berufliche Tätigkeit auf Rückenschmerzen?

Es geht also, wie immer in der Wissenschaft, um Wahrscheinlichkeiten. In diesem Zusammenhang ist z.B. das Risiko für Rückenschmerzen im Erwachsenenalter erhöht, wenn du als Kind bereits Rückenschmerzen hattest (vgl. Hestbaek et al., 2006). Zu den biologischen Risikofaktoren wurde lange die Arbeitsbelastung in Form des gehobenen Gewichts oder der Anzahl der Hebebewegungen auf der Arbeit gezählt (vgl. Coenen et al., 2014). Dagegen spricht, dass untere Rückenschmerzen in industriell entwickelten Ländern häufiger vorkommen als in Ländern in denen die körperliche Belastung beim Arbeiten meist höher ist (vgl. Hoy et al., 2012). Auch das Sitzen am Arbeitsplatz wird häufig als Ursache für Rückenschmerzen gesehen, obwohl die wissenschaftliche Literatur das Sitzen am Arbeitsplatz nicht sicher als einen Risikofaktor sieht (vgl. Swain et al., 2020). Wenn Sitzen ein Faktor für Rückenschmerzen wäre, so müsste der Ersatz des Sitzens mit einer stehenden Aktivität wie z.B. mit einem Stehschreibtisch zu einem niedrigeren Vorkommen von Rückenschmerzen führen.

Dies ist allerdings nicht der Fall (vgl. Carvalho et al., 2020). Sollte doch ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Rückenschmerzen und einer sitzenden Tätigkeit festgestellt werden können, so liegt dies eher daran, dass nicht das Sitzen per se ein Problem darstellt, sondern die Verbindung mit Inaktivität beim Sitzen bzw. einer wenig abwechslungsreichen Bewegung beim Arbeiten. Dazu kommen soziale Faktoren am Arbeitsplatz wie z.B. die Arbeitsplatzzufriedenheit, die Wahrnehmung der Arbeitsanforderungen, Zeitdruck, geringes Gruppengefühl, geringe Selbstbestimmung bei der Arbeit und hohe Kontrolle durch Vorgesetzte (vgl. Bigos et al., 1991; Hoogendoorn et al., 2000). Weitere Faktoren, die mit dem Verlust des Arbeitsplatzes und einer etwaigen Arbeitsunfähigkeit bzw. der Angst davor einhergehen, können Schmerzen ebenfalls beeinflussen. Dazu kommen Faktoren wie Schonung aus Angst vor Schmerzen, ein etwaiger Selbstwertverlust, sowie weitere biologische Faktoren wie andere Krankheiten, die die Leistungsfähigkeit einschränken können, sowie Beweglichkeits-, Kraft-, und Koordinationsdefizite (vgl. Pfingsten, 2005).

Bildgebung häufig nicht entscheidend

Alle der bisher genannten Faktoren besitzen eine weitaus größere Wichtigkeit als das Vorhandensein spezifischer struktureller Befunde, die mittels MRT- oder Röntgenaufnahmen angefertigt werden können. Das liegt daran, dass die strukturellen Befunde (z.B. ein Bandscheibenvorfall), die aufgrund eines bildgebenden Verfahrens gefunden wurden, nicht zwingend mit Schmerzen im Zusammenhang stehen müssen (vgl. Steffens et al., 2014; Brinjikji et al., 2015). Die Behandlung des Rückenschmerzes wird durch bildgebende Verfahren im besten Fall nicht verbessert und ein zu früh durchgeführtes MRT kann die Länge der Einschränkungen durch Rückenschmerzen sogar verlängern (vgl. Shraim et al., 2021; Chou et al. 2009).

Behandlung von Rückenschmerzen

Akute Rückenschmerzen werden mit Aufklärung über mögliche Ursachen, also Risikofaktoren und Schmerztreiber, Wärme, einer Empfehlung „so aktiv wie möglich zu bleiben“ und leichten Schmerzmitteln behandelt. Wenn dies nicht innerhalb weniger Wochen zu einer Verbesserung führt, können manuelle Therapie beim Physiotherapeuten und körperliche Übungen empfohlen werden (vgl. Gianola et al.,2022). Zu Übungen und Übungsformen wird es einen weiteren Artikel geben.

Welche Rolle spielt die Ernährung bei Rückenschmerzen?

Viele Patienten fragen, ob ihre Ernährung nicht etwas mit ihren Rückenschmerzen zu tun hat bzw. ob ernährungsmedizinische Maßnahmen, eine Ernährungsumstellung oder ein bestimmtes Lebensmittel oder Supplement nicht auch helfen könnte. Daher möchte wir nun auf die bisherige Evidenz zum Nutzen von ernährungsmedizinischen Interventionen bei Rückenschmerzen eingehen.

Helfen Omega-3 Fettsäuren?

Eine Studie liegt für den Nutzen von Omega-3-Fettsäuren bei Menschen mit Facettengelenksarthrose der Wirbelsäule vor. Zum Einfluss der Omega-3-Fettsäuren bei Arthrose bzw. Kniearthrose verweisen wir auf den Artikel zu Ernährung und Arthrose. Omega-3-Fettsäuren werden von offizieller Seite nicht zur Therapie einer Knie-, Hüft-, oder Handgelenksarthrose empfohlen. Dies liegt daran, dass es noch nicht genügend hochwertige Studien gibt. In einer Studie haben Maroon & Bost (2006) Menschen mit Facettengelenksarthrose 2400 mg der Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA für 2 Wochen gegeben und die Dosis danach auf 1200 mg reduziert. Weiterhin hatten die Patienten die Möglichkeit Ibuprofen nach Bedarf einzunehmen. Von 250 Patienten wurden am Ende 125 Patienten über einen Fragebogen zu ihrem Schmerzmittelgebrauch und ihren Schmerzen gefragt und gaben an, dass ihr Schmerz subjektiv besser geworden und der Schmerzmittelgebrauch gesunken sei.

Die Studie weist allerdings deutliche Limitationen auf. Dazu gehören fehlende Basisinformationen zur Schmerzstärke, dem Schmerzmittelgebrauch, dem Alter oder Geschlecht der Probanden. Aufgrund der fehlenden Vergleichswerte konnte auch kein statistischer Test zur Signifikanz der Ergebnisse durchgeführt werden. Es ist außerdem nicht klar, ob der Fragebogen validiert ist und damit für wissenschaftliche Untersuchungen genutzt werden kann. Wie die verbleibenden 125 Patienten auf die Behandlung reagiert haben, ist ebenfalls unklar. Zusätzlich gab es keine Kontroll- oder Placebogruppe oder Verblindung der Teilnehmer oder Forscher. Zur Empfehlung einer Einnahme von Omega-3-Fettsäuren bei Facettengelenksarthrose reicht dies nicht aus.

Lindert Vitamin B12 Rückenschmerzen?

Mehr Studien liegen bereits zum Nutzen von Vitamin B12 vor. Einige Studien haben bereits verglichen, ob die zusätzliche Gabe von Vitamin B1, B6 und B12 in Kombination mit Diclofenac bei Rückenschmerzen zu einem besseren Therapieergebnis führt als Diclofenac allein. Es ergab sich eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein vorzeitiges Therapieende durch die zusätzliche Gabe dieser B-Vitamine. Ein stärkerer Rückgang der Schmerzen auf der VAS-Skala konnte ebenfalls beobachtet werden, wenngleich nicht signifikant. Einschränkend muss darauf hingewiesen werden, dass es bei diesen Studien keine Kontroll- oder Placebogruppe gegeben hat (Calderon-Ospina et al., 2020).

In einer weiteren Studie wurde der Effekt einer intramuskulären Injektion mit wahrscheinlich 1000 µg Vitamin B12 täglich über einen Zeitraum von 2 Wochen gegenüber einem Placebo getestet. Die Probanden hatten mittlere bis starke chronische Schmerzen im unteren Rücken oder zusätzlich ausstrahlende Beinschmerzen. Zusätzlich bekamen die Patienten die Möglichkeit 500-3000 mg Paracetamol einzunehmen (vgl. Mauro et al., 2000). In der Vitamin B12 Gruppe nahmen der Schmerz, der Medikamentengebrauch und die Einschränkungen stärker ab als in der Placebogruppe. Eine ähnliche Studie mit 500mg Vitamin B12 intramuskulär führte nach 2 Monaten zu einer leichten und letztlich stärkeren Verbesserung der Einschränkungen und Schmerzen im Vergleich mit einem Placebo.

Vitamin B12 als alleinige Therapie

Bezüglich oralen Vitamin B12 als alleinige Therapie gibt es die NUBES Studie, die die Gabe von Vitamin B1, B6 und B12 allein mit der Gabe dieser B-Vitamine zusammen mit den Nukleosiden und Nukleotiden UTP und CMP verglichen hat (Mibielli et al., 2020). Beide Gruppen konnten ihren Schmerz, ihre Einschränkungen und ihre Beweglichkeit in der Beugung nach vorne nach 2 Monaten verbessern. Die fehlende Kontrollgruppe lässt allerdings keinen Schluss auf die Wirksamkeit zu, da akute Rückenschmerzen auch von selbst nach mehreren Wochen besser werden können. Zusätzlich gibt es keinen Vergleich mit der normalen Standardversorgung oder mit einem Placebo.

Daher lässt sich schlussfolgern, dass noch viele Fragen zur Wirksamkeit von Vitamin B12 bei Rückenschmerzen offenbleiben. Dazu gehören die Dosis, der Vergleich von oraler und intramuskulärer Anwendung, die Notwendigkeit weiterer B-Vitamine, der Vergleich mit der normalen Standardversorgung und letztlich, ob es überhaupt einen alleinigen Nutzen von Vitamin B12 gibt.

Flüssigkeit für die Bandscheiben

Aufgrund des Flüssigkeitsgehalts der Bandscheiben lässt sich eventuell vermuten, dass die Flüssigkeitsaufnahme einen präventiven oder therapeutischen Effekt bei Rückenschmerzen zeigen könnte. Dies wurde bisher nur in einer Studie annäherungsweise getestet (vgl. Parker et al., 2012). In dieser Untersuchung wurden 19 Menschen mit akuten bis chronischen Rückenschmerzen entweder ausreichend mit Flüssigkeit versorgt oder leicht dehydriert einer osteopathischen Behandlung unterzogen. Insgesamt verbesserte sich der Rückenschmerz nach dieser Behandlung unabhängig vom Flüssigkeitsstatus in geringem Umfang. Insgesamt zeigen osteopathische Behandlungen meist einen geringen Behandlungseffekt, der teilweise nicht größer ist als der eine Placebobehandlung (vgl. Franke et al., 2014; Nguyen et al., 2021). Die Flüssigkeitsversorgung sollte natürlich insgesamt ausreichend sein, jedoch gibt es bisher keinen Hinweis auf eine besondere Bedeutung bei unteren Rückenschmerzen.

Kann Vitamin D Schmerzen verbessern?

Mehrere Studien konnten bereits zeigen, dass bestimmte Mutationen im Vitamin D-Rezeptor das Risiko für eine Degeneration der Bandscheiben erhöhen können (vgl. Xue at al., 2021). Der Vitamin D-Rezeptor ist in verschiedenen Geweben des Menschen vorhanden und steuert über die Verbindung mit Vitamin D verschiedene Funktionen von Vitamin D. Dieser Vitamin D-Rezeptor ist beispielsweise auch in der Muskulatur vorhanden. Es konnte gezeigt werden, dass Menschen mit einem suboptimalen Vitamin D-Spiegel von unter 50-75 nmol/L und zusätzlich auftretenden Rückenschmerzen höherem oxidativen Stress im Bereich der Rückenmuskeln ausgesetzt sind. Die Supplementation mit Vitamin D verbesserte das Level oxidativen Stresses, bewirkte allerdings keine Verbesserung der Rückenschmerzen (vgl. Dzik et al., 2018).

Insgesamt konnte in Beobachtungsstudien gezeigt werden, dass Menschen mit einem suboptimalen Vitamin D-Spiegel eine höhere Wahrscheinlichkeit für Rückenschmerzen aufweisen. Dies betrifft insbesondere Frauen unter 60 Jahren mit einem Vitamin D-Spiegel von unter 25 nmol/L (vgl. Zadro et al. 2017). Aufgrund des Studiendesigns könnte es allerdings sein, dass nicht der Vitamin D-Mangel zu Rückenschmerzen führt, sondern die Rückenschmerzen und weitere Prozesse zum Vitamin D-Mangel führen.

Was sagen Interventionsstudien zu Vitamin D?

Aussagekräftiger sind in diesem Zusammenhang daher Interventionsstudien. Hier zeigen Studien, die bis 2017 durchgeführt wurden, keinen positiven Effekt einer Supplementation mit Vitamin D gegenüber der Standardversorgung, einem Placebo oder einer inaktiven Kontrollgruppe (Zadro et al., 2018). Bei Interventionsstudien mit Nährstoffen wie Vitamin D ist es allerdings wichtig, dass vor der Studie getestet wird, ob ein Mangel vorliegt. Ein messbarer Effekt ist bei bereits ausreichender Versorgung nämlich nicht wahrscheinlich. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass die Vitamin D-Level bei einem Mangel am Ende der Studie auch auf adäquate Level steigen und nicht weiterhin ein Mangel vorliegt. Dies war nur in 2 von 6 Studien der Fall, was die Aussagekraft der Studien insgesamt schwächt.

In einer Studie, die in der Meta-Analyse nicht enthalten ist, zeigt sich, dass die Verbesserung des Vitamin D-Spiegels von 32 nmol/L auf 90 nmol/L nach 8 Wochen Supplementation zu einer Reduzierung des Schmerzlevels führt (vgl. Ghai et al., 2017). Leider gab es in diesem Fall keine Kontroll-, Placebogruppe oder Verblindung, weswegen auch hier die Aussagekraft eingeschränkt ist.

Vitamin D bei Übergewicht

Bei Menschen mit Übergewicht führen die Supplementation mit Vitamin D und der Anstieg des Serumwerts von 32 nmol/L auf 55 nmol/L nicht zu einer Schmerzverbesserung. In einer Subgruppenanalyse konnte jedoch gezeigt werden, dass die Einschränkungen durch die Schmerzen bei den Teilnehmern mit einem sehr niedrigen Vitamin D-Spiegel von unter 20 nmol/L gegenüber einem Placebo verbessert werden konnten (vgl. Brady et al., 2019).

Ob Vitamin D nun also einen therapeutischen Nutzen bei unteren Rückenschmerzen hat, kann weiterhin bezweifelt werden. Ein Vitamin D Level von unter 50 nmol, wie er im Winter bei 60% der Deutschen vorkommt, sollte jedoch behoben werden (vgl. Rabenburg et al., 2015). Hier bietet es sich an 800-2000 I.E. Vitamin D als Supplement einzunehmen. Eine Dosis von über 4000 I.E. pro Tag sollte nicht überschritten werden. Hier kann es sich lohnen die genaue Dosierung mit einem Arzt oder Ernährungswissenschaftler zu besprechen.

Abnehmen gegen Rückenschmerzen?

Der Verlust von Körpergewicht klingt erstmal nach einer sinnvollen Maßnahme, wenn man der Meinung ist, dass zu viel Gewicht die Wirbelsäule unnötig belasten würde. Oder wenn man glaubt, zu viel Gewicht verlagert den Körperschwerpunkt nach vorne und überfordert damit die Rückenmuskeln. Dies wäre allerdings wieder ein rein biomechanischer Ansatz, der wie am Anfang des Artikels beschrieben nicht ausreicht, um Rückenschmerzen zu betrachten. Dennoch kann ein multidisziplinärer Ansatz unter Einbindung von Ärzten, Physiotherapeuten, Sportwissenschaftlern, Ernährungswissenschaftlern und Psychologen bei Menschen mit Adipositas helfen, das Gewicht innerhalb mehrerer Monate zu reduzieren und gleichzeitig die Rückenschmerzen zu verbessern (vgl. Roffey et al., 2011). Ein Gewichtsverlust von 15% des Körpergewichts oder der Verlust von 6 BMI Punkten scheint hier besser zu wirken als eine BMI Reduktion um 2 Punkte (vgl. Mendonca et al., 2021).

Zusammenfassung

Insgesamt scheint die ernährungsmedizinische Therapie bei Rückenschmerzen noch nicht besonders vielversprechend. Weitere zukünftige Studien müssen untersuchen, ob es abseits der bereits untersuchten Pfade weitere Ernährungsfaktoren gibt, die für die Prävention und Therapie von Schmerzen eine Rolle spielen. Andere Maßnahmen wie die oben bereits erwähnte Bewegungstherapie haben eine viel besser erforschte Wirksamkeit. Sie können als Maßnahme der selbstständigen Behandlung von Schmerzen eine viel größere Rolle spielen. Welche Formen der Übungstherapie am besten helfen, erfährst du daher im nächsten Artikel.

Quellen

Bigos, S. J.; Battié, M. C.; Spengler, D. M.; Fisher, L. D.; Fordyce, W. E.; Hansson, T. H. et al. (1991): A prospective study of work perceptions and psychosocial factors affecting the report of back injury. In: Spine 16 (1), S. 1–6. DOI: 10.1097/00007632-199101000-00001.

Brady, Sharmayne R. E.; Naderpoor, Negar; Courten, Maximilian P. J. de; Scragg, Robert; Cicuttini, Flavia; Mousa, Aya; Courten, Barbora de (2019): Vitamin D supplementation may improve back pain disability in vitamin D deficient and overweight or obese adults. In: The Journal of steroid biochemistry and molecular biology 185, S. 212–217. DOI: 10.1016/j.jsbmb.2018.09.005.

Brinjikji, W.; Diehn, F. E.; Jarvik, J. G.; Carr, C. M.; Kallmes, D. F.; Murad, M. H.; Luetmer, P. H. (2015): MRI Findings of Disc Degeneration are More Prevalent in Adults with Low Back Pain than in Asymptomatic Controls: A Systematic Review and Meta-Analysis. In: AJNR. American journal of neuroradiology 36 (12), S. 2394–2399. DOI: 10.3174/ajnr.A4498.

Calderon-Ospina, Carlos-Alberto; Nava-Mesa, Mauricio Orlando; Arbeláez Ariza, Carlos Emilio (2019): Effect of Combined Diclofenac and B Vitamins (Thiamine, Pyridoxine, and Cyanocobalamin) for Low Back Pain Management: Systematic Review and Meta-analysis. In: Pain Medicine: The Official Journal of the American Academy of Pain Medicine 21 (4), S. 766–781. DOI: 10.1093/pm/pnz216.

Carvalho, Diana de; Greene, Ryan; Swab, Michelle; Godwin, Marshall (2020): Does objectively measured prolonged standing for desk work result in lower ratings of perceived low back pain than sitting? A systematic review and meta-analysis. In: Work (Reading, Mass.) 67 (2), S. 431–440. DOI: 10.3233/WOR-203292.

Chiu, C. K.; Low, T. H.; Tey, Y. S.; Singh, V. A.; Shong, H. K. (2011): The efficacy and safety of intramuscular injections of methylcobalamin in patients with chronic nonspecific low back pain: a randomised controlled trial. In: Singapore medical journal 52 (12), S. 868–873.

Chou, Roger; Fu, Rongwei; Carrino, John A.; Deyo, Richard A. (2009): Imaging strategies for low-back pain: systematic review and meta-analysis. In: The Lancet 373 (9662), S. 463–472. DOI: 10.1016/S0140-6736(09)60172-0.

Coenen, Pieter; Gouttebarge, Vincent; van der Burght, Aafje S. A. M.; van Dieën, Jaap H.; Frings-Dresen, Monique H. W.; van der Beek, Allard J.; Burdorf, Alex (2014): The effect of lifting during work on low back pain: a health impact assessment based on a meta-analysis. In: Occupational and environmental medicine 71 (12), S. 871–877. DOI: 10.1136/oemed-2014-102346.

Dzik, Katarzyna; Skrobot, Wojciech; Flis, Damian Jozef; Karnia, Mateusz; Libionka, Witold; Kloc, Wojciech; Kaczor, Jan Jacek (2018): Vitamin D supplementation attenuates oxidative stress in paraspinal skeletal muscles in patients with low back pain. In: European journal of applied physiology 118 (1), S. 143–151. DOI: 10.1007/s00421-017-3755-1.

Franke, Helge; Franke, Jan-David; Fryer, Gary (2014): Osteopathic manipulative treatment for nonspecific low back pain: a systematic review and meta-analysis. In: BMC musculoskeletal disorders 15, S. 286. DOI: 10.1186/1471-2474-15-286.

Ghai, Babita; Bansal, Dipika; Kanukula, Raju; Gudala, Kapil; Sachdeva, Naresh; Dhatt, Saravdeep Singh; Kumar, Vishal (2017): Vitamin D Supplementation in Patients with Chronic Low Back Pain: An Open Label, Single Arm Clinical Trial. In: Pain physician 20 (1), E99-E105.

Gianola, Silvia; Bargeri, Silvia; Del Castillo, Gabriele; Corbetta, Davide; Turolla, Andrea; Andreano, Anita et al. (2022): Effectiveness of treatments for acute and subacute mechanical non-specific low back pain: a systematic review with network meta-analysis. In: British journal of sports medicine 56 (1), S. 41–50. DOI: 10.1136/bjsports-2020-103596.

Hestbaek, Lise; Leboeuf-Yde, Charlotte; Kyvik, Kirsten O. (2006): Is comorbidity in adolescence a predictor for adult low back pain? A prospective study of a young population. In: BMC musculoskeletal disorders 7, S. 29. DOI: 10.1186/1471-2474-7-29.

Hoogendoorn, W. E.; van Poppel, M. N.; Bongers, P. M.; Koes, B. W.; Bouter, L. M. (2000): Systematic review of psychosocial factors at work and private life as risk factors for back pain. In: Spine 25 (16), S. 2114–2125. DOI: 10.1097/00007632-200008150-00017.

Hoy, Damian; Bain, Christopher; Williams, Gail; March, Lyn; Brooks, Peter; Blyth, Fiona et al. (2012): A systematic review of the global prevalence of low back pain. In: Arthritis and rheumatism 64 (6), S. 2028–2037. DOI: 10.1002/art.34347.

Maher, Chris; Underwood, Martin; Buchbinder, Rachelle (2017): Non-specific low back pain. In: The Lancet 389 (10070), S. 736–747. DOI: 10.1016/S0140-6736(16)30970-9.

Maroon, Joseph Charles; Bost, Jeffrey W. (2006): Omega-3 fatty acids (fish oil) as an anti-inflammatory: an alternative to nonsteroidal anti-inflammatory drugs for discogenic pain. In: Surgical neurology 65 (4), S. 326–331. DOI: 10.1016/j.surneu.2005.10.023.

Mauro, G. L.; Martorana, U.; Cataldo, P.; Brancato, G.; Letizia, G. (2000): Vitamin B12 in low back pain: a randomised, double-blind, placebo-controlled study. In: European review for medical and pharmacological sciences 4 (3), S. 53–58.

Mendonça, Carolina Rodrigues; Noll, Matias; Cardoso, Camila Kellen de Souza; Santos, Annelisa Silva Alves de Carvalho; Rodrigues, Ana Paula Dos Santos; Silveira, Erika Aparecida (2021): Reduction in Pain and Pain Intensity with Nonpharmacological Treatment in Severely Obese Patients: A Randomized Clinical Trial. In: International journal of environmental research and public health 18 (21). DOI: 10.3390/ijerph182111112.

Mibielli, Marco Antonio Naslausky; Nunes, Carlos Pereira; Goldberg, Henrique; Buchman, Luiz; Oliveira, Lisa; Mezitis, Spyros G. E. et al. (2020): Nucleotides Cytidine and Uridine Associated with Vitamin B12 vs B-Complex Vitamins in the Treatment of Low Back Pain: The NUBES Study. In: Journal of pain research 13, S. 2531–2541. DOI: 10.2147/JPR.S277024.

Nguyen, Christelle; Boutron, Isabelle; Zegarra-Parodi, Rafael; Baron, Gabriel; Alami, Sophie; Sanchez, Katherine et al. (2021): Effect of Osteopathic Manipulative Treatment vs Sham Treatment on Activity Limitations in Patients With Nonspecific Subacute and Chronic Low Back Pain: A Randomized Clinical Trial. In: JAMA internal medicine 181 (5), S. 620–630. DOI: 10.1001/jamainternmed.2021.0005.

Parker, Justine; Heinking, Kurt P.; Kappler, Robert E. (2012): Efficacy of osteopathic manipulative treatment for low back pain in euhydrated and hypohydrated conditions: a randomized crossover trial. In: The Journal of the American Osteopathic Association 112 (5), S. 276–284.

Pfingsten, M. (2005): Bio-psycho-soziale Einflussfaktoren bei Rückenschmerz und Konsequenzen für die Bewegungstherapie. In: B & G 21 (04), S. 152–158. DOI: 10.1055/s-2005-836763.

Rabenberg, Martina; Scheidt-Nave, Christa; Busch, Markus A.; Rieckmann, Nina; Hintzpeter, Birte; Mensink, Gert B. M. (2015): Vitamin D status among adults in Germany--results from the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1). In: BMC public health 15, S. 641. DOI: 10.1186/s12889-015-2016-7.

Raspe, Hans-Heinrich (Hg.) (2012): Rückenschmerzen. Robert Koch-Institut. Berlin: Robert-Koch-Inst (Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 53). Online verfügbar unter https://www.gbe-bund.de/pdf/Rueckenschmerzen.pdf.

Roffey, Darren M.; Ashdown, Lynn C.; Dornan, Holly D.; Creech, Michael J.; Dagenais, Simon; Dent, Robert M.; Wai, Eugene K. (2011): Pilot evaluation of a multidisciplinary, medically supervised, nonsurgical weight loss program on the severity of low back pain in obese adults. In: The spine journal : official journal of the North American Spine Society 11 (3), S. 197–204. DOI: 10.1016/j.spinee.2011.01.031.

Shraim, Bara A.; Shraim, Muath A.; Ibrahim, Ayman R.; Elgamal, Mohamed E.; Al-Omari, Basem; Shraim, Mujahed (2021): The association between early MRI and length of disability in acute lower back pain: a systematic review and narrative synthesis. In: BMC musculoskeletal disorders 22 (1), S. 983. DOI: 10.1186/s12891-021-04863-9.

Steffens, D.; Hancock, M. J.; Maher, C. G.; Williams, C.; Jensen, T. S.; Latimer, J. (2014): Does magnetic resonance imaging predict future low back pain? A systematic review. In: European journal of pain (London, England) 18 (6), S. 755–765. DOI: 10.1002/j.1532-2149.2013.00427.x.

Swain, Christopher T. V.; Pan, Fumin; Owen, Patrick J.; Schmidt, Hendrik; Belavy, Daniel L. (2020): No consensus on causality of spine postures or physical exposure and low back pain: A systematic review of systematic reviews. In: Journal of biomechanics 102, S. 109312. DOI: 10.1016/j.jbiomech.2019.08.006.

Xue, Jing; Song, Yueming; Liu, Hao; Liu, Limin; Li, Tao; Gong, Quan (2021): Vitamin D receptor gene polymorphisms and risk of intervertebral disc degeneration: An updated meta-analysis based on 23 studies. In: Medicine 100 (20), e25922. DOI: 10.1097/MD.0000000000025922.

Zadro, Joshua; Shirley, Debra; Ferreira, Manuela; Carvalho-Silva, Ana Paula; Lamb, Sarah E.; Cooper, Cyrus; Ferreira, Paulo H. (2017): Mapping the Association between Vitamin D and Low Back Pain: A Systematic Review and Meta-Analysis of Observational Studies. In: Pain physician 20 (7), S. 611–640.

Zadro, Joshua R.; Shirley, Debra; Ferreira, Manuela; Carvalho Silva, Ana Paula; Lamb, Sarah E.; Cooper, Cyrus; Ferreira, Paulo H. (2018): Is Vitamin D Supplementation Effective for Low Back Pain? A Systematic Review and Meta-Analysis. In: Pain physician 21 (2), S. 121–145.

Über Dominik Machner 4 Artikel
Dominik Machner ist selbstständiger Sport- und Ernährungstherapeut mit Praxis in Hannover. Er hat einen Bachelor und Masterabschluss in Sportwissenschaften und studiert aktuell zusätzlich Ernährungstherapie im Master. Er bietet Einzeltherapiesitzungen, sowie mehrmonatige Coachings (auch Online), sowie Bewegungsgruppen mit Krankenkassenbezuschussung an.